Lebenstanz?!
 



Lebenstanz?!
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch

 

http://myblog.de/colored

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lebenslust -
komm und ergreife meine Hand.

Zögre nicht vor einem Zittern,
geh nur zu auf die Gestalt,
die da meine Wenigkeit vertritt,
und bring sie in dein Land!

Lass dich nicht irritieren,
sei festen Mutes,
dann werden wir so vieles erreichen.

Beschenkt werden wir,
mit Unfassbarkeit und Wundern,
kaum etwas kann man dabei verlieren.

Nur den Verdruss,
die alten Bänder und Ketten,
die einen halten am Boden.

Es kommt mir nur gelegen,
denn ja,
ich will den Lebenskuss!

Will lachen, will unbeschwert sein.
Nicht so viel Denken,
nicht grüblerisch sein.

Hab keine Scheu,
wirst mit offnen Armen empfangen.

Doch den ersten Schritt,
den brauch ich von dir,
dies ist meine Bitte.

Denn eins hab ich noch nicht begriffen,
die wahre Initiative, die brauch ich von mir,
um ins wahre Ziel zu gelangen.
5.1.10 22:55


Werbung


Selbstsicherheit.

Wie kann man sie züchten?
8.12.09 22:50


So manch ein Tag ist grau und trist. Kein Dach eines Hauses, kein Fleck des Bodens, nichts wird durch Sonnenstrahlen gewärmt. Trostlos scheint es. Freudlos ist es. Tritt man vor die Tür so fühlt man den kalten Wind an sich ziehen. Er zerrt am Körper und scheint jeden Spalt der Kleidung zu finden um kalte Schauer über die Haut zu jagen. Blickt man in den Himmel so erkennt man sich aufbäumende Luftmassen. Die Wolken ringen miteinander, höher, weiter, tiefer, schneller umeinander her. Als würden sie sich gegenseitig erdrücken wollen. Und dann beginnt das Spektakel: Dem Himmel rinnen die Tränen herab. An den Wolken entlang, hindurch durch die Lüfte jagen die Wassermassen und klatschen auf kalten Steinboden. Erbarmungslos sucht das Wasser seinen Weg. Es vermengt sich mit Sand und Dreck und der Schlamm - das erste Rinnsal steigert sich zu Fluten - bahnt sich seinen Weg. Die Straßen hinab, bis ein Gulli Mitleid hat. Es stürzt hinab in die Kanalisation oder wird vom gütigen Boden aufgenommen, der nun die Straßengifte trinkt. Wie auch immer - hier endet die Trauer. Der Regen wird nur als dumpfes zittriges Beben wahrgenommen, aber keiner fragt hier mehr nach. Nach dem Grund für diese Qual. Warum die Lüfte sich türmten, sich wanden und sich ergossen.

(...)
25.11.09 23:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung